2.2 Änderung des Förderzinses für die inländische Öl- und Gasförderung

In Österreich werden  etwa 10% des Bedarfs an Öl und Gas aus inländischen Lagerstätten gedeckt. Eigentümer dieser   Lagerstätten  ist die Republik. Sie vergibt  Förderrechte an Firmen, die im Inland Öl und Gas fördern. Die Konsumenten kaufen das im Inland kostengünstig erzeugte Öl und Gas zu den hohen  Weltmarktpreisen. Dadurch wird die inländische Produktion mit steigenden Ölpreisen immer profitabler. Innerhalb von sieben Jahren stieg ihr  Wert   um etwa 400 Mio. Euro. Von diesen Windfallprofits, die  dem Staat als Eigentümer zustehen, verschenkt dieser mehr als 300 Mio. Euro jährlich an eine kleine Zahl von Firmen. Dieses System ist ungerecht. Diese Zusatzerlöse sollten nicht an einige Firmen abgetreten  sondern als Hilfe für Familien und Haushalte bei der Umstellung auf erneuerbare Wärmesysteme verwendet werden!

Weitere Informationen: