Globales Kohlenstoffbudget und Österreichs Emissionen

Klimaschutz ist vor allem ein globales, naturwissenschaftliches und ein ethisches Problem.

Manchmal wird versucht, das Problem auf eine rechtliche Dimension, ausgedrückt in Vereinbarungen zwischen Wien und Brüssel, zu reduzieren. Das führt zu Missverständnissen!

Die Welt kann das 2°C Ziel nur erreichen, wenn in diesem Jahrhundert die Menge an Kohlenstoff, die ausgestoßen wird, begrenzt bleibt. Die Wissenschaft hat diese Obergrenze errechnet und als das globale Kohlenstoffbudget definiert.

Aus diesem Ansatz ergibt sich das Kohlenstoffbudget für Österreich. Es beträgt 1200 Millionen Tonnen C02 Emissionen im Zeitraum von 2014 -2100. Bei den aktuellen Emissionen reicht dieses Budget nicht bis 2100 sondern nur noch 17 Jahre bis 2032.

Es besteht daher größte Dringlichkeit umgehend wirksame Maßnahmen zur Reduktion der C02 Emissionen zu setzen!

Wird dies verabsäumt, so trägt Österreich überdurchschnittlich stark zum Klimawandel und damit zu einem Chaos bei, das auf die kommenden Generationen zukommt. Das entspräche einem ethischen Versagen der heutigen Entscheidungsträger.

Die Graphik zeigt für 2012 die C02 Emissionen pro Kopf und Jahr; die Emissionen sollten bei 1,6 Tonnen/Kopf liegen (roter Pfeil). Sie liegen in Afrika (Kenya) weit darunter, weltweit bei 4,5 Tonnen und in Österreich sogar bei 8,3 Tonnen. (Quelle: EU Kommission pocket book energy stat.)

Screen Shot 2015-11-12 at 12.24.22 PM

Das IPCC ( Intergovernmental Panel on Climate Change) hat das global C02 Budget bis 2100 mit einem Betrag von 1000 Gt C02 (Milliarden Tonnen C02) ermittelt. Diese Menge sollte nicht überschritten werden, um das 2°C mit vertretbarer Wahrscheinlichkeit zu erreichen.

Diese Vorgabe ergibt bei der aktuellen Weltbevölkerung einen Betrag von 1,6 Tonnen C02/Kopf. Daraus abgeleitet für Österreich ergibt sich bis 2100 ein Emissionsbudget von 1 200 Millionen Tonnen C02 (1,2Gt). Da die Jahres Emissionen an C02 in Österreich 2012 bei 69 Millionen Tonnen waren, würde Österreich sein Budget bei Beibehalten dieser Emissionen schon in 17 Jahren aufgebraucht haben.

Land 2012
CO2 t/cap
Österreich 8,3
EU 28 7,9
Welt 4,5
Vorgabe 2° Ziel 1,6
Kenya 0,3

Diese Zusammenhänge erklären auch, warum eine Reihe von Ländern eine ehrgeizige nationale Klimaschutzpolitik beschlossen haben, die weit über die Kompromisse von Brüssel oder die erwarteten Ergebnisse von Paris hinausgehen.

ES zeichnet jetzt schon ab, dass in Paris keine rechtlich verbindlichen Beschlüsse zu erwarten sind, sondern eine massive Aufforderung an alle Staaten, sich selbst international zu verpflichten, einen aliquoten Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten.

Daher schlägt das Netzwerk „Arbeitsplätze durch Klimaschutz“ vor, dass Österreich sich freiwillig festlegt, bis 2030 seine Emissionen um 50% gegenüber 1990 zu senken und dann weiter bis 2050 gegen Null!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.