Gegen die Förderung von Schiefergas!

Für ein Verbot der Schiefergasförderung in Österreich

Was ist Schiefergas?
Schiefergas ist Methan (Erdgas), das in Gesteinsformationen eingeschlossen ist und bis vor wenigen Jahren mit den herkömmlichen Fördertechniken nicht gewonnen werden konnte. In den USA wurden vor einigen Jahren neue Techniken entwickelt, die darin bestehen, dass große Mengen Wasser versetzt mit einem Mix von Chemikalien unter Druck in Bohrungen, die zuerst vertikal und dann horizontal verlaufen, eingebracht werden und dadurch diese Gasvorkommen nutzbar machen.

Die Umweltgefährdung
Allerdings ist damit eine beachtliche Umweltgefährdung verbunden. In einem Fernsehbeitrag am 23.11. 2011 Weltjournal war zu sehen, welche Probleme die Gewinnung von Schiefergas herbeiführen Kann: Das Grundwasser wird vergiftet, in einigen Fällen brennt das Wasser, das aus den Leitungen kommt wegen des hohen Methangehalts, es gibt andere Fälle, wonach Menschen beim Duschen ohnmächtig wurden wegen des hohen Gasgehalts im Wasser etc. Dazu kommt, dass durch die Gewinnung riesige Wassermengen mit Chemikalien verseucht und damit für die Wasserversorgung unbrauchbar werden.

Wegen der hohen Umweltgefährdung hat Frankreich die Gewinnung von Schiefergas verboten.

Entscheidend ist zusätzlich, dass der Verbrauch fossiler Energien in den kommenden Jahren stark zurückgehen muss, damit die Erderwärmung sich nicht noch mehr beschleunigt. Wenn alle vorkommen an Öl, gas und Kohle, die man noch findet, auch tatsächlich genutzt werden, würde sich die Erde um weit über 8 Grad erwärmen!

Daher vertritt ENERGYPEACE die Ansicht, dass die Gewinnung von Schiefergas auch in Österreich so wie in Frankreich gesetzlich verboten werden soll und die dadurch frei gesetzten Mittel zum Ausbau der erneuerbaren Energien verwendet werden.

Für weitere Informationen siehe auch Artikel/Vorträge/Fachbeiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.